DAS WELLPOINT SYSTEM

Die Wellpoint-Anlage bedingt die temporäre Absenkung des Grundwasserspiegels, um auf die praktischste und wirtschaftlichste Weise Aushubarbeiten in wasserführenden Böden im Trockenen durchführen zu können. Ihr Funktionsprinzip besteht im Großen und Ganzen darin, das Wasser aus dem Untergrund über ein System von Rammfiltern (eben die Wellpoints), die in das Erdreich in eine unter der Aushubtiefe liegende Tiefe eingeschlagen werden, abzuleiten. Sie besteht aus einem System von horizontalen Sammelleitungen, an deren Ende sich eine Saugpumpe befindet, die mit einer Vakuumpumpe ausgestattet ist. Von den horizontalen Sammelrohren gehen in verschiedenen Zwischenabständen die flexiblen Übergangsstücke ab, die mit vertikalen, bis zur gewünschten Tiefe in den Boden gerammten Steigrohren verbunden sind. Am Ende des Steigrohrs ist der Wellpoint installiert, über den das Absaugen des Wassers ohne Abtransport der Festpartikel des Bodens erfolgen kann.

DIE PUMPEN UND DER WELLPOINT

Die Pumpen sind für den ununterbrochenen Betrieb rund um die Uhr und über längere Zeitspannen hinweg ausgelegt. Der Kreislauf Pumpe - Wellpoint muss in Unterdruck gehalten werden. Dafür sorgt die Saugpumpe, die mit Vakuumpumpe ausgestattet ist, mit der die Luft ausgeschieden wird, die sich durch die Verluste entlang der Anlage ansammelt und während der Grundwasserabsenkung zusammen mit dem Wasser aufgenommen wird.